IMG_11011.JPG gesund und köstlich | Auberginenpfanne | einfach | vegetarisch | Le Petit Basque

Auberginenpfanne mit Le Petit Basque
2
 Personen, 35-40 Minuten

Zum Drucken Strg + P

Hochsommerliche, vegetarische Freuden: cremige Auberginenpfanne mit einem erlesenen Käse: Le Petit Basque.

 

Für alle Auberginen-Fans und solche, die es werden wollen: ein herrliches Sommergericht mit reifen und aromatischen Cocktail-Rispen-Tomaten, roten Frühlingszwiebeln und Kokosmilch. Verfeinert mit einem feinwürzigen und vollmundigem Käse: Le Petit Basque, ein Schafskäse der Superlative!

 

Direkt zum Rezept

 

Le Petit Basque ist ein französischer Schafskäse, der durch seinen feinwürzigen und vollmundigen Charakter diesem Gericht den besonderen Pfiff verleiht. Le Petit Basque wird aus Schafsmilch hergestellt, er ist laktosefrei (< als 0,1 g pro 100 g Käse) und glutenfrei.

 

Sollten Auberginen gesalzen werden?

 

Auberginen können bitter schmecken. Dies kann man unterbinden, indem das geschnittene Gemüse gesalzen wird. Salzen entfernt die Bitterstoffe sowie das überschüssige Wasser, sofern man das gesalzene Gemüse 20 Minuten ziehen lässt. So sorgt man auch dafür, dass sich die Aubergine beim Braten mit weniger Fett vollsaugt. Bitterstoffe können aber auch unterstützende Funktionen für unseren Körper haben: sie fördern die Freisetzung von Verdauungssäften in Leber und Galle. Abwechslung ist hier die Empfehlung, mal etwas salzen und mal nicht salzen, so wird unser Körper am besten versorgt.

 

Auberginen sind reich an Ballaststoffen, diese sorgen für eine lange Sättigung und bringen den Darm in Schwung. Sekundäre Pflanzenstoffe wie Anthocyane, Terpene und Flavonoide können einen erhöhten Blutdruck regulieren, wirken antioxidativ und können so vor Alterungsprozessen schützen. Die typisch dunkle violette Farbe verrät entzündungshemmende und antioxidative Eigenschaften, verantwortlich hierfür sind die Flavonoide.

 

Das Gemüse liefert viel Kalium, welches an der Regulation des Wasserhaushalts, des Blutdrucks und des Herzschlags beteiligt ist. Auberginen enthalten wenig Kalorien, gerade mal 23 kcal pro 100 Gramm und können so das Abnehmen unterstützen.

 

In dem Rezept wird 150 g Kokosmilch verwendet, diese entsprechen rund zwischen 170 und 230 kcal pro 100 g, je nach Hersteller. Wer Kalorien reduzieren möchte, kann die Kokosmilch mit Milch, 1,5 % Fett, ersetzen, Milch mit 1,5 % Fett liefert nur 48 kcal/100 ml.

 

Als Rohkost werden Möhren und/oder rote Spitzpaprika gereicht. Dies ist besonders vorteilhaft für die Nährstoffaufnahme. Manche Nährstoffe werden gekocht von unserem Körper besser aufgenommen, andere besser roh aufgenommen. Mixt man roh und gekochtes Gemüse, ist es besonders gut für unseren Körper. Der positive Nebeneffekt von Rohkost ist, dass automatisch mehr gekaut wird, das ist gut für unsere Zähne und unseren Verdauungstrakt, denn die Verdauung beginnt im Mund. Auch verlangsamt das sorgfältige Kauen die Ess-Dauer insgesamt. Auch das ist gewollt, denn bis das Sättigungssignal eintritt, braucht es rund 15 bis 20 Minuten. Je intensiver wir kauen, desto leichter wird es für unseren Magen-Darm-Trakt die Nährstoffe zu spalten und aufzunehmen. Sorgfältiges Kauen und langsames Essen ist also aus vielerlei Hinsicht gut für uns.

Zu diesem Gericht passen hervorragend Vollkorn-Pasta. Diese bitte zu Beginn aufsetzen, so ist die Pasta fertig gekocht, wenn auch das Gericht zubereitet ist. Die Pasta in die Auberginen-Pfanne geben und darin schwenken, ooohhhhh wie lecker.

Zutaten:

 

1 große Aubergine, ca. 300 g

120 g rote Frühlingszwiebeln

200 g Cocktail Rispen Tomaten

150 g Kokosmilch (oder 150 ml Milch 1,5 % Fett)

150 g Le Petit Basque oder ein anderer Schafskäse

150 ml Gemüsefond

Bund Rukola, rund 120 g

4 Blätter Salbei

Salz, Pfeffer, Thymian, Oregano, Majoran

1 EL raffiniertes Rapsöl

 

2 Möhren und/oder 2 rote Spitzpaprika als Rohkost

Stück Pecorino Sardo oder Parmesan zum drüber hobeln

Außerdem:

 

eine große, antihaft beschichtete Pfanne mit Deckel

ein großer, flacher Teller

eine Käsereibe

Zubereitung:

 

1. Ein EL raffiniertes Rapsöl in einer großen antihaft beschichteten Pfanne langsam erhitzen.

2. 120 g rote Frühlingszwiebeln waschen, den Zwiebelteil klein schneiden und in die Pfanne geben, das Grün der Frühlingszwiebel beiseite legen. Deckel auf die Pfanne geben und die Frühlingszwiebeln anbraten. Das Grün der Frühlingszwiebeln schneiden wir später und streuen es  am Ende über das fertig zubereitete Gericht. In die Pfanne kommt also nur der Zwiebelteil der Frühlingszwiebeln.

3. 4 Blätter Salbei waschen, kleinschneiden und beiseite stellen.

4. Eine große Aubergine, rund 300 g, waschen, in Scheiben und anschließend in Würfel schneiden. Auf einem flachen Teller ausbreiten, etwas salzen und beiseite stellen.

5. 200 g Cocktail Rispen Tomaten waschen, in kleine Stücke schneiden und beiseite stellen.

Mittlerweile dürften die Frühlingszwiebeln angebraten sein und zu duften beginnen:

1. Kleingeschnittene Salbei Blättchen und Auberginen Würfel zu den Frühlingszwiebeln in die Pfanne geben. Alles gut verrühren und 5 Minuten mit Deckel anbraten. Ab und zu umrühren.

2. Jetzt ist Zeit uns dem Grün der Frühlingszwiebeln zuzuwenden: das Grün der Frühlingszwiebeln klein schneiden und beiseite stellen, es wird am Ende über das fertige Gericht gestreut.

3. Rinde des 150 g Schafskäses (Le Petit Basque) abschneiden, den Käse reiben und beiseite stellen.

4. Die in kleine Stücke geschnittenen Tomaten in die Pfanne hinzufügen, gut umrühren und 2 Minuten mit geschlossenem Deckel kurz anbraten. Anschließend mit Pfeffer, Thymian, Oregano, Majoran und wenig Salz würzen.

5. 150 g Kokosmilch oder 150 ml Milch 1,5 % Fett zufügen.

6. 150 ml Gemüsefond angießen; einmal kurz aufkochen lassen.

7. Den geriebenen Schafskäse in die Pfanne geben, Deckel auf die Pfanne und schmelzen lassen.

8. Mit den Gewürzen abschmecken. Deckel auf die Pfanne und die Temperatur der Herdplatte auf die niedrigste Stufe schalten. So bleibt das Gericht warm, bis Rukola und Möhren und/oder Spitzpaprika zubereitet sind.

9. Ein Bund Rukola – rund 120 g - waschen, in kleine Stückchen schneiden und beiseite stellen.

10. 2 Möhren und/oder 2 rote Spitzpaprika waschen. Bei den Möhren nur Kopf- und Endstück abschneiden, die Paprika der Länge nach halbieren und das Kerngehäuse entfernen.

Dazu passen Vollkorn-Pasta. Diese bitte zu Beginn aufsetzen, so ist die Pasta fertig gekocht, wenn auch das Gericht zubereitet ist.

 

Anrichten:

1. Fertig gekochte Vollkorn-Pasta in die Auberginen-Pfanne geben und gut verrühren. Auf tiefe Teller verteilen und mit Rukola und Frühlingszwiebel Röllchen bestreuen. Gerne frisch geriebenen Pecorino Sardo oder Parmesan darüber hobeln und mit essbaren Blüten wie z.B. Kapuziner Blüten garnieren. Möhren und Spitzpaprika dazu servieren und genießen.

Tipp:

Wer etwas Kalorien einsparen möchte, ersetzt die 150 g Kokosmilch mit fettarmer Milch 1,5 % Fett.

Info:

Die Zubereitung der Auberginen Pfanne dauert rund 35 Minuten, inklusive Pasta kochen kommt man auf ca. 40 Minuten Zubereitungszeit.