Chokladbollar

ca. 30 Stück, 25 Minuten

Zutaten:

 

100 g weiche Butter

110 g Kokosblütenzucker

120 g Haferflocken extra zart

2 EL Kakaopulver

1 Päckchen Vanillin Zucker

1 Portionsstick löslicher Bohnenkaffee Espresso, z.B. Espresso von Jacobs

50 ml kaltes Wasser

 

Haferflocken zum Wälzen

Zubereitung:

 

1. 50 ml kaltes Wasser in eine Mikrowelle taugliche Tasse füllen und in der Mikrowelle erhitzen.

2. 1 Portionsstick löslicher Bohnenkaffee Espresso im heißem Wasser auflösen.

3. 100 g weiche Butter in eine Schüssel geben.

4. 110 g Kokosblütenzucker und 1 Päckchen Vanillin Zucker zur Butter geben und verrühren.

5. 2 EL Kakaopulver unterrühren.

6. 120 g Haferflocken unterrühren.

7. 2 EL von dem Espresso hinzufügen.

8. Alles gut vermischen.

9. 30 kleine Bällchen formen.

10. Die Bällchen in Haferflocken wälzen.

11. Die Bällchen in einen verschließbaren Plastikbehälter legen und im Kühlschrank aufbewahren.

Schwedische Schoko-Bällchen mit zarten Haferflocken, Kokosblütenzucker und Espresso. Vorsicht: die Bällchen machen süchtig!

Angelehnt an das Rezept einer guten Freundin, dickes Dankeschön liebe Angelika, das ich von ihr erhalten habe. Mittlerweile habe ich es verändert und gesünder aufgepimpt.

Eiweiß- und ballaststoffreich und eine Menge Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente, das sind zarte Haferflocken. Sie sind ein wahres Kraftpaket und in einer gesunden Ernährung unentbehrlich. Ihre Ballaststoffe regen unsere Verdauung an, beschleunigen die Darmpassage und können den Cholesterinwert im Blut senken.

Vegetarier und Veganer freuen sich besonders über den hohen Eiweißgehalt von Haferflocken. Haferflocken enthalten essenzielle Aminosäuren, die zur Bildung von Botenstoffen, Muskeln, Hormonen und Enzymen benötigt werden. Die Kalorienanzahl ist allerdings recht hoch, auf 100 g zarte Haferflocken kommen rund 370 Kilokalorien. Haferflocken beinhalten unter anderem Kalium, Phosphor, Magnesium, viel Eisen, Kupfer, Zink und Mangan. Auch die Vitamine lassen sich sehen; verschiedene B-Vitamine, darunter sehr viel B1, Vitamin K und E. Haferflocken können bei leichten Magen-Darm-Problemen helfen und die Darmflora normalisieren.

Kokosblütenzucker und Haferflocken haben beide einen niedrigen glykämischen Index. Je niedriger der GI (glykämische Index) ist, desto günstiger ist er für die Gesundheit. Ein niedriger GI hält den Blutzuckerspiegel konstant und sättigt auch länger.

Kokosblütenzucker ist die gesündere Alternative zum herkömmlichen Haushaltszucker. Der GI von Kokosblütenzucker liegt zwischen 32 und 35 und ist somit halb so hoch wie beim normalen Haushaltszucker. Für Menschen, die auf ihre Blutzuckerwerte achten müssen, ist Kokosblütenzucker somit bekömmlicher, da der Zucker langsam an das Blut abgegeben wird. Auch Mineralstoffe wie Kalium, Phosphor, verschiedene B-Vitamine und Vitamin C sind in Kokosblütenzucker enthalten, welche im Haushaltszucker nicht vorkommen.

© 2018 gesund_und_koestlich_Marlene