Satarasch

4 Personen, 50 Minuten

Ein feuriges pfannengerührtes Gericht, das den Körper mit vielen Proteinen, Vitaminen und Mineralstoffen versorgt. Zwei große, rote Paprika und vier rote Zwiebeln werden hierfür verarbeitet.

Rote Paprika enthalten viele wunderbare Inhaltsstoffe wie Magnesium, Zink, Calcium und Folsäure. Rote Paprika ist zudem reich an Vitamin C, Kalium und Beta-Carotin. Sie zählt zu den Vitamin C reichsten Nahrungsmitteln überhaupt. Aber nicht nur das macht sie zu einem Superfood! Das in roter Paprika reichlich enthaltene Beta-Carotin wird im Körper zu Vitamin A umgewandelt. In dieser Form reduziert Beta-Carotin Oxidationsprozesse, reguliert das Zellwachstum, steuert Reaktionen des Immunsystems und erfüllt darüber hinaus noch viele weitere wichtige Funktionen im Körper. Auch die in roter Paprika enthaltenen Flavonoide besitzen eine antioxidative Wirkung und können das Risiko auf Herz-Kreislauf-Erkrankungen senken.

Zwiebeln unterstützen unsere Gesundheit auf vielfältige Art und Weise. Gerne werden sie als traditionelles Hausmittel gegen Insektenstiche, Husten oder Ohrenschmerzen eingesetzt. Ihre gesundheitsfördernden Inhaltsstoffe leisten noch viel mehr: Zwiebeln können sich vorteilhaft auf den Cholesterinspiegel auswirken, den Körper entgiften und Entzündungen bekämpfen. Unter allen Zwiebeln haben rote Zwiebeln die meisten Antioxidantien. Studien zeigen, dass sie das Risiko an Magenkrebs zu erkranken um die Hälfte senken können. Zwiebeln beinhalten viel Vitamin C und Vitamin B6, außerdem Kalium, Calcium, Magnesium und Schwefel, um einige Inhaltsstoffe zu nennen.

Zutaten:

4 große rote Zwiebeln

 2 große, rote Paprika

4 Schweineschnitzel

2 gehäufte EL Tomatenmark

​Maggi Klare Fleischbrühwürfel für ¾ l

Wasser

1 gehäufter EL Mehl

350 ml kaltes Wasser

200 g Kokosmilch

2 EL Bratöl z.B. helles Sesamöl

Salz

Pfeffer

Paprika Edelsüß

Chilisalz

1 Bund Schnittlauch

etwas Kresse ca. 30 g zur Garnierung

250 g Jasmin- oder Basmatireis

ca. 750 ml Wasser

1 EL Bratöl z.B. helles Sesamöl

Salz

 

Außerdem:

eine große Antihaft beschichtete Pfanne

einen Topf für den Reis

einen tiefen Teller oder eine Schüssel

Zubereitung:

 

1. Vier große rote Zwiebeln schälen, halbieren und in Streifen schneiden.

2. 1 EL Öl langsam in einer großen Pfanne erhitzen (für das Satarasch).

3. 1 EL Öl in einem Topf auf mittlere Hitze erhitzen (für den Reis).

4. Zwei große, rote Paprika waschen, halbieren, den Stiel herausbrechen, die weißen Wände abschneiden und in 1 cm große Würfelchen schneiden.

5. Die Schweineschnitzel schnetzeln, in Streifen schneiden.

6. 250 g Reis in den Topf geben und im Öl 5 Minuten glasig anbraten.

7. Das geschnetzelte Fleisch in die Pfanne geben und kurz auf guter Mittelhitze anbraten.

8. Mit Salz, Pfeffer, Paprika und Chilisalz würzen.

9. Das angebratene Fleisch mitsamt dem Bratsaft aus der Pfanne nehmen und in einen tiefen Teller oder eine Schüssel geben. Der Bratsaft kommt später gemeinsam mit dem Fleisch in die Soße zurück und gibt einen schönen, kräftigen Geschmack. Ganz wichtig: nur kurz die Schweinestreifen anbraten, sonst werden sie hart und trocken.

10. Den Reis mit 750 ml kaltem Wasser ablöschen und zum Kochen bringen.

11. Wenn das Wasser kocht mit Salz würzen und den Reis 15 bis 20 Minuten mit geschlossenem Deckel kochen.

12. 1 EL Öl in die Pfanne geben, in der die geschnetzelten Schweineschnitzel angebraten wurden.

13. Die Zwiebeln in das heiße Öl geben und hellbraun anbraten. Immer rühren und darauf achten, dass die Zwiebeln nicht anbrennen.

14. Die Hitze etwas reduzieren und 2 gehäufte EL Tomatenmark und Fleischbrühwürfel für ¾ l hinzufügen.

15. Beides kurz anbraten, mit 1 gehäuften EL Mehl bestäuben und sofort gut verrühren.

16. Mit etwas kaltem Wasser (von den 350 ml kaltem Wasser) ablöschen und rühren.

17. Wenn das Wasser komplett verdampft ist, wieder etwas kaltes Wasser hinzufügen und alles gut verführen.

18. So fortfahren bis eine sämige Soße entsteht und das gesamte 350 ml Wasser aufgebraucht ist.

19. 200 g Kokosmilch angießen und unter Rühren einmal aufkochen.

20. Die Temperatur etwas herunter schalten und das angebratene Schweinegeschnetzelte mit dem Bratensaft zur Soße geben und alles gut verrühren.

21. Die Paprikawürfelchen hinzufügen. Die Paprika nicht mehr kochen, es reicht, wenn die Paprikawürfelchen schön warm sind, so bleiben sie knackig und es ist schonender für die Vitamine.

22. Abschmecken und eventuell mit Salz, Pfeffer und Chilisalz würzen.

23. Schnittlauch und Kresse waschen.

24. Den Schnittlauch in feine Röllchen schneiden.

25. Das Ragout mit Schnittlauch bestreuen, die Kresse dekorativ anbringen und servieren.

© 2018 gesund_und_koestlich_Marlene