Scharfe asiatische Suppe mit Garnelen und Pilzen

2 - 3 Personen, 40 Minuten

Diese Suppe ist eine herrlich scharfe Köstlichkeit, in der sich viele Vitamine, Mineralstoffe und Proteine tummeln. Da alle Zutaten in der Suppe gekocht werden – immer den Topf mit Deckel verschließen, bitte - nehmen wir auch Nährstoffe, die in der Suppe gelöst sind, auf. Mit diesen essentiellen Nährstoffen versorgt uns die wunderbare Suppe: der Kulturpilz Champignon enthält unter anderem Kalium, Phosphor und B-Vitamine. Kalium ist für den Wasserhaushalt in unserem Körper verantwortlich und unterstützt die Reizweiterleitung der Nervenzellen. Bei den B-Vitaminen sind es vor allem Vitamin B1, B2 und B3. Vitamin B1 ist am Kohlenhydratstoffwechsel beteiligt und ist wichtig für die Schilddrüsenfunktion und der Nerven. Vitamin B2 wird für die Bildung des roten Blutfarbstoffes Hämoglobin benötigt und ist gut für Haut und Nägel. Vitamin B3 fördert die Merkfähigkeit und die Konzentration. Tomaten glänzen mit viel Vitamin C, Beta-Carotin, außerdem Vitamin A, Eisen, Kupfer und Mangan. Ganz besonders ist das Carotinoid Lycopin in Tomaten zu nennen, das als Antioxidans verhindert, dass bestimmte oxidative Substanzen Zellschäden verursachen. Dadurch kann ein positiver Effekt auf Zellverbände und Gefäße entstehen und mehrere Krankheiten vorgebeugt werden. Frühlingszwiebeln besitzen die gleichen guten Inhaltsstoffe wie Zwiebeln. Sie sind so gesundheitsfördernd, dass man sie täglich essen sollte: sie können den Cholesterinspiegel und den Blutzuckerspiegel im Körper senken, sie helfen bei Kopfschmerzen, Halsschmerzen, Heiserkeit und Darmkoliken. Der in Frühlingszwiebeln enthaltene sekundäre Pflanzenstoff Allicin verfügt über keimabtötende und entzündungshemmende Effekte. Frühlingszwiebeln beinhalten unter anderem Vitamin C, Ätherische Öle (Allicin), Schwefel und Zink.

Zutaten:

 

600 ml Geflügelfond

100 g + 70 g Frühlingszwiebeln

1 Knoblauchzehe

2 Stücke Zitronengras

1 kleines Stück Ingwer, ca. 15 g

200 g Cocktail-Rispen-Tomaten

250 g braune Champignons

40 g (2 EL) Fisch-Paste z.B. Lacroix

225 g Riesengarnelenschwänze geschält

60 g Reisnudeln

Bund Koriander (ersatzweise Petersilie)

1 gehäufter KL Chili Paste

Salz

 

Außerdem:

Einen großen Topf

Zubereitung:

 

1. 600 ml Geflügelfond in einen großen Topf geben und zum Kochen aufsetzen.

2. 100 g Frühlingszwiebeln waschen und in ca. 4 cm lange Stücke schneiden.

3. 1 Knoblauchzehe häuten.

4. 2 Stücke Zitronengras und Stück Ingwer waschen.

5. Stück Ingwer schälen und in kleine Stücke schneiden. Siehe Tipp 1.

6. Vom Zitronengras Kopf und Ende abschneiden, harte, äußere Schichten entfernen und  in kleine Stücke schneiden.

7. Knoblauchzehe in ganz kleine Stückchen schneiden.

8. Geschnittene Frühlingszwiebeln, Ingwer, Zitronengras und Knoblauch in den kochenden Geflügelfond geben.

9. Mit geschlossenem Deckel 15 Minuten kochen.

10. 200 g Cocktail-Rispen-Tomaten und 250 g braune Champignons waschen.

11. Cocktail-Rispen-Tomaten achteln.

12. Braune Champignons in Scheiben schneiden.

13. Tomatenstücke zur Suppe hinzufügen und 5 Minuten kochen.

14. Koriander Blätter und 70 g Frühlingszwiebeln waschen und ganz klein schneiden.

15. 40 g Fisch-Paste unterrühren.

16. Mit 1 gehäuften KL Chili Paste die Suppe scharf würzen.

17. 60 g Reisnudeln in die Suppe geben und nach Packungsanweisung kochen.

18. Zwei Minuten bevor die Reisnudeln gar gekocht sind, kommen die

Champignonsscheiben und 225 g Riesengarnelenschwänze in die Suppe.

19. 2 Minuten kochen.

20. Mit Salz und gegebenenfalls Chili Paste abschmecken und gegebenenfalls Zitronengras entfernen.

Anrichten:

1. Die Suppe in Schüsseln füllen.

2. Jede Schüssel mit Koriander und Frühlingszwiebeln bestreuen und sofort servieren.

Tipp 1:

​Ingwer ergibt einen recht dominanten Geschmack in der Suppe. Möchte man nicht, dass er hervor schmeckt, schneidet man den Ingwer in ganz kleine Stückchen. Somit unterstreicht er immer noch wunderbar das Gericht ohne dominant heraus zu stechen.

Tipp 2:

Bei frischen Koriander Blättern scheiden sich die Geister: die einen lieben es, die anderen nicht. Wer zu den Nicht-Liebern gehört ersetzt Koriander einfach mit glatter Petersilie.

Tipp 3:

Anstelle von Chili Paste kann Chilisalz genommen werden.

© 2018 gesund_und_koestlich_Marlene