IMG_10699.JPG

Orange Smoothie
Ergibt 3 Gläser, Zubereitung ca. 15 Minuten

Zum Drucken Strg + P

Möhren, Apfel und Mandelmus, hhhhhmmmm das harmoniert bestens. Zitrone und Tonka Bohne steuern einen erfrischenden Pfiff bei und gesüßt wird mit Honig. Ooooohhh, ist das lecker! Und es geht auch ganz schnell! In nur 15 Minuten ist der warme Smoothie zubereitet.

 

Direkt zum Rezept

 

Dies ist ein warmer Smoothie; und ein bisschen Kau-Genuss ist auch dabei, und das ist gewollt! Denn die Verdauung beginnt im Mund. Aus dem Grund sollten wir nicht nur einfach hinunter schlucken. Sehen, riechen, ordentlich kauen bereitet den Magen auf eine Nahrungsankunft vor. Verdauungssäfte und Verdauungsenzyme werden bereit gestellt und der gesamte Magen-Darm-Trakt richtet sich auf eine ankommende Nahrung vor. Und das ist gut so. Denn so können die Nährstoffe besser aufgenommen werden.

Ein Smoothie ist eine gute Gelegenheit viele Vitalstoffe in ein Glas zu packen. Typischerweise wird ein Smoothie kalt genossen, dieser hier erfreut uns in einem warmen Zustand. Manche Nährstoffe werden zerkleinert und kurz erhitzt von unserem Körper besser aufgenommen. Dazu zählen zum Beispiel die Carotinoide in Möhren. Da sie fettlöslich sind, benötigen wir außerdem ein wenig Fett. Das ist geschickt, so kommt ein gesundes Fett mit ungesättigten Fettsäuren und Ballaststoffen hinzu, das zusätzlich geschmacklich den Smoothie auf einen höheren Level hebt: Mandelmus.

Apfel, Möhren und Mandelmus sind somit die Hauptbestandteile dieses leckeren Smoothies. Gesüßt und gewürzt wird mit Honig, Zitrone und Tonka Bohne.

 

Werden Möhren kurz gekocht, kann unser Körper die Carotinoide in Möhren zu einem weit höheren Prozentsatz aufnehmen als aus roh gegessenen Möhren. Was sind Carotinoide und wie unterstützen sie unseren Körper? Carotinoide, dazu zählt z.B. Beta-Carotin, sind sekundäre Pflanzenstoffe. Möhren liefern viel Beta-Carotin, ein Provitamin, das eine Vorstufe von Vitamin A ist. Unser Körper kann Beta-Carotin in Vitamin A umwandeln. Das Provitamin zählt zu den Antioxidantien, diese schützen unsere Zellen vor aggressiven Sauerstoff Radikalen, bieten so einen Zellschutz und schützen vor Alterungsprozessen. Beta-Carotin reguliert das Zellwachstum, steuert Reaktionen des Immunsystems und erfüllt zahlreiche weitere Funktionen in unserem Körper. Carotinoide sind fettlöslich, d.h. sie werden in Fett gelöst. Damit unser Körper sie aufnehmen kann, wird dem Smoothie Mandelmus zugefügt.

Mandelmus dient als Fettträger. Es enthält gesunde, pflanzliche Fette, dabei handelt es sich größtenteils um wertvolle einfach und mehrfach ungesättigte Fettsäuren; viele Mineralstoffe, besonders Kalzium und Magnesium, pflanzliche Eiweiße und viele Vitamine. Die gesunden mehrfach ungesättigten Fettsäuren wirken entzündungshemmend und senken einen erhöhten Cholesterinspiegel und Bluthochdruck. Ballaststoffe in Mandeln sorgen für eine gute Verdauung und halten länger satt. Die B-Vitamine in Mandeln unterstützen den Stoffwechsel und sorgen für starke Nerven. Ein moderater Konsum von Mandelmus wirkt gesundheitsförderlich, ein hoher Konsum kann sich allerdings negativ auf die Figur auswirken, da Mandelmus viele Kalorien enthält.

 

„An apple a day keeps the doctor away.“ An diesem Sprichwort ist so vieles dran. Äpfel stechen zwar mit keinem besonders hohen Wert an Mineralstoffen oder Vitaminen hervor, aber ihr Gesamtpaket macht sie so wertvoll. Zahlreiche Vitamine, Ballaststoffe, Mineralstoffe, Spurenelemente und sekundäre Pflanzenstoffe fördern die Verdauung und unsere Gesundheit insgesamt. Einen Apfel am Tag ersetzt den Arzt, so kann man das wirklich formulieren.

IMG_10644.JPG

Zutaten:

 

200 g Möhren

150 ml Wasser

1 Apfel, rund 200 g, z.B. Kanzi oder Elstar

1 Bio-Zitrone

70 g Honig

45 g Mandelmus

Zimt, Tonka Bohne

 

Zum Anrichten:

 

Kapuziner Blüten

eine Scheibe Bio-Zitrone

Außerdem:

einen kleinen Topf für die Möhren

einen Mixer mit Deckel (es spritzt beim Pürieren)

eine Reibe für die Tonka-Bohne

Zubereitung:

 

1. Apfel, Bio-Zitrone und 200 g Möhren sehr gut waschen. Der Apfel und die Möhren werden nicht geschält, denn wertvolle Vitamine befinden sich direkt unter der Schale. In der Schale stecken zudem Ballaststoffe, auch diese wollen wir behalten.

 

2. Nur den Kopf und das Ende der Möhren abschneiden, die Möhren in Stücke schneiden und in einen kleinen Topf geben.

 

3. 150 ml Wasser über die Möhren geben, Topf mit Deckel verschließen und die Möhren 2 Minuten leise kochen. Nach den 2 Minuten kann die Herdplatte bereits ausgeschaltet werden.

 

4. In der Zwischenzeit den gewaschenen Apfel zuerst halbieren, dann vierteln, entkernen, in kleine Stück schneiden und in einen großen Mix-Behälter geben.

 

5. Eine Zitrone auspressen und den Saft mitsamt Fruchtstückchen beiseite stellen.

 

6. Gekochte Möhren mitsamt dem Koch-Wasser über die Apfel-Stücke verteilen. Den Mixer mit einem Deckel zudecken und alles gut pürieren.

 

7. Den ausgepressten Zitronensaft samt Fruchtstückchen hinzu fügen und nochmal kurz und kräftig pürieren.

 

8. Jetzt wird abgeschmeckt: 45 g Mandelmus unter rühren und 70 (80) g Honig hinzufügen. Alles gut verrühren. Etwas Tonka Bohne mit einer feinen Reibe darüber reiben und mit Zimt abschmecken.

 

Anrichten:

 

Den Smoothie auf drei Gläser aufteilen, eine Scheibe Bio-Zitrone in drei gleich große Stücke schneiden, in der Mitte etwas einschneiden und auf den Rand der Gläser stecken.

 

Drei Kapuziner Blüten vorsichtig waschen und trocken schütteln und in den Smoothie stecken.

 

Info:

Dieser Smoothie benötigt Löffel. Und das ist so gewollt. Viel Vergnügen beim Kauen und Genießen.

 

Tipp 1:

Ich persönlich süße den Smoothie nicht zu sehr. Wer es gerne etwas süßer mag, fügt ein wenig mehr Honig hinzu. Der verwendete Apfel steuert mal etwas mehr oder weniger Süße bei, hier darf ganz nach Belieben gewürzt werden.