IMG_9919.JPG gesund und köstlich | Hähnchen in Curry Sauce | Curry Kokosmilch mit Hähnchen | viel Gemüse

Hähnchen Curry in Kokosmilch

3 Personen, ca. 40 Minuten

Zum Drucken Strg + P

Hähnchenbrustfilet in Curry Kokosmilch Sauce: Champignons, Möhren und Zuckerschoten schwimmen in der köstlichen Sauce; viel Gemüse, welches viele positive Inhaltsstoffe liefert und geschmacklich hervorragend harmoniert.

Direkt zum Rezept

Hähnchenbrustfilet hat nur einen sehr geringen Fettanteil; es enthält biologisch hochwertiges Eiweiß, Vitamine und Mineralstoffe. So liefert Hähnchenbrustfilet verschiedene B-Vitamine, darunter auch Vitamin B12, Niacin, Kalium, Magnesium, Eisen und Zink. Sein proteinreiches Fleisch ist besonders für Sportler geeignet, um den Muskelaufbau zu fördern. Hähnchenfilet kann der Blutarmut vorbeugen, das Immunsystem unterstützen, vor Infektionen schützen und gegen Alltagsstress wirken. Es kann das Bindegewebe straffen und so zu einem rosigen Teint verhelfen. Menschen, die unter diversen Unverträglichkeiten leiden, können Hähnchenbrust gut vertragen, da seine Zusammensetzung so einfach und gut verträglich ist. Eine Unverträglichkeit mit Hähnchenbrust ist beim Menschen nicht bekannt. Es enthält auch relativ wenig Histamin und wird bei Problemen mit diesem Stoff als Nahrungsmittel empfohlen. Hähnchenfleisch sollte immer durch gegart werden, um die eventuellen Gefahr an Salmonellen zu erkranken auszuschließen.

 

Zuckerschoten sind knackig und süß und können mitsamt der Hülle gegessen werden. Ihr Zuckeranteil verleiht ihnen einen süßlich-frischen Geschmack. Wie alle Hülsenfrüchte sind sie eine sehr gute Proteinquelle. Die Extraportion Eisen macht sie bei Vegetarier und Veganer beliebt. Sie glänzen mit einem hohen Gehalt an Beta Carotin. Auch enthalten sie viele Ballaststoffe und Mineralstoffe, darunter einige B-Vitamine, Folsäure und Vitamin C, Kalium, Phosphor, Kupfer, Magnesium und Mangan. Zuckerschoten können den Aufbau und die Versorgung von Knochen, Muskeln und Bindegewebe unterstützen. Das in ihnen enthaltene Chlorophyll, das die Blätter der Pflanze grün färbt, ist rein chemisch gesehen unserem körpereigenen Hämoglobin ähnlich, ein Grund, weshalb Zuckerschoten blutbildend wirken können. Chlorophyll kann entzündungshemmend und antioxidativ wirken. Die Zuckerschoten ergänzen dieses Hähnchen-Curry ganz wunderbar, können aber auch roh als gesunder Snack oder im Salat gegessen werden.

 

Möhren sollten in keiner Küche fehlen, denn ihr hoher Gehalt an Carotin, eine Vorstufe von Vitamin A, ist ein starkes Antioxidans und bekämpft freie Radikale in unserem Körper. Möhren beinhalten auch Vitamin E, das ebenfalls ein starker Radikalfänger ist und unser Immunsystem bestens unterstützt. Unser Körper wandelt Carotin in Vitamin A um, das wichtig für das Nachtsehen ist, unser Immunsystem und unser Zellwachstum unterstützt. Möhren weisen B-Vitamine, Vitamin C, Phosphor, Calcium, Magnesium, Eisen, Zink und viel Kalium auf. Damit unser Körper Carotin, bzw. Vitamin A verarbeiten kann, benötigen wir Fett.

 

Das liegt in Form der Kokosmilch dar. Kokosmilch steht im Gesundheitsaspekt nicht hinten an: denn Kokosmilch kann bei Akne helfen, das liegt an der antibakteriell wirkenden Laurinsäure, die das Wachstum der Akne-Bakterien verlangsamt. Kokosmilch kann das Risiko an Herzinfarkt bzw. Schlaganfall zu erkranken senken, den Stoffwechsel und die Produktion der Schilddrüse anregen. Das steckt in Kokosmilch: Vitamin C, verschiedene B-Vitamine, Natrium, Calcium, Phosphor, Magnesium, Eisen und viel Kalium. Außerdem Schwefel, Jod, Zink und Mangan.

Zutaten:

 

300 g Hähnchenbrustfilet

​200 g Möhren

300 g braune Champignons

200 g Zuckerschoten

200 ml Geflügelfond

200 g Kokosmilch

2 Kaffeelöffel rote Curry Paste

80 g Frühlingszwiebeln

Chilifäden

Salz

Chilisalz

Curry

​1 Esslöffel Bratöl, z.B. helles Sesamöl

 

Außerdem:

eine große antihaft beschichtete Pfanne mit Deckel

einen tiefen Teller – für das angebratene Hähnchenbrustfilet

Basmati Reis:
zum Rezept auf das Bild klicken
IMG_3542.JPG

Zubereitung:

 

1. 1 Esslöffel Bratöl, z.B. helles Sesamöl in einer großen antihaft beschichteten Pfanne langsam erhitzen.

2. 300 g Hähnchenbrustfilet in Streifen schneiden, halbieren und im heißen Öl kurz anbraten.

3. Mit Salz, Chilisalz und Curry würzen.

4. Das angebratene Hähnchenfleisch aus der Pfanne nehmen und in einen tiefen Teller geben.

 

Gemüse vorbereiten:

 

1. 200 g Möhren und 300 g braune Champignons waschen.

2. Champignons in Scheiben schneiden und in die heiße Pfanne geben, in der das Hähnchenbrustfilet angebraten wurde.  Goldbraun anbraten, dabei ab und zu umrühren.

3. Die Herdplatte niedriger schalten, bis Möhren und Zuckerschoten zubereitet sind...

4. Möhren in sehr feine Streifen schneiden, z.B. mit einem Julienne Schneider, und beiseite stellen.

5. 200 g Zuckerschoten waschen und den feinen Faden an der Seite mit einem scharfen Messer abziehen, beiseite stellen.

6. 200 ml Geflügelfond in die Pfanne zu den angebratenen Champignons geben.

7. 200 g Kokosmilch angießen.

8. 2 Kaffeelöffel rote Curry Paste zufügen, mit Salz und Chilisalz würzen.

9. Möhren und Zuckerschoten in die Pfanne geben und 2 Minuten mit geschlossenem Deckel kochen.

10. Während dessen Frühlingszwiebeln waschen und in feine Röllchen schneiden, sie werden später über das fertige Gericht gestreut.

11. Angebratene Hähnchenstreifen zurück in die Pfanne geben und einmal aufkochen.

12. Gegebenenfalls mit den Gewürzen und roter Curry Paste abschmecken.

Anrichten:

1. Das Hähnchencurry in Teller füllen, mit Frühlingszwiebeln und Chilifäden garnieren.

Tipp 1:

Rote Curry Paste und Chilisalz kann man natürlich weglassen, sollte es zu scharf sein; dann fehlt allerdings der typische asiatische "Touch".

Tipp2:

Dazu schmeckt Zitronengras Basmatireis.