IMG_10388.JPG gesund und köstlich | Pasta in Steinpilzsauce | vegetarisch | schnell und einfach

Pasta in Steinpilz-Sauce
2 - 3 Personen, 35 Minuten + Zeit für das Einweichen der Steinpilze

Zum Drucken Strg + P

Es gibt Gerichte, die sind so lecker, so überraschend perfekt harmonierend, dass man sie einfach immer wieder essen möchte. So eines ist dieses Pasta in Steinpilz-Sauce. Zuerst gegessen beim Italiener in Italien, in Ravello an der Amalfiküste. Man isst und genießt und überlegt sich dabei, wie könnte die Zubereitung wohl sein? Kennt ihr das? Ich habe mich sofort in dieses Gericht verliebt und wir haben es dort nicht nur einmal genossen.

 

Zuhause angekommen fing das Experimentieren an. Heute freue ich mich dieses wunderbare, köstliche Gericht vorstellen zu dürfen. Das Besondere daran: es geht erstens schnell und zweitens kann man es auch außerhalb der Steinpilz Saison kochen, denn ich verwende getrocknete Steinpilze. Cool, oder?

 

Direkt zum Rezept

 

Getrocknete Steinpilze sind reich an Ballaststoffen. Diese halten länger satt und unterstützen einen guten Stuhlgang. Ihr hoher Eiweiß Gehalt ist für eine vegetarische Ernährung empfehlenswert. Sie sind zudem äußert gesund und schmackhaft. Unter anderem glänzen sie mit Kalium (ist beteiligt an der Regulation des Wasserhalts, der Erregbarkeit von Muskeln und Nerven und regelt Blutdruck und Herzschlag), Phosphor (gut für Knochen und Zähne und Zellaufbau) und Eisen (Blutbildung). Zahlreiche B-Vitamine sind enthalten: die wasserlöslichen B1, B2, B6 (wichtig für Stoffwechsel) und Folsäure (wichtig für eine gesunde Entwicklung und Wachstum des ungeborenen Kindes) sowie die fettlöslichen Vitamine wie Beta Carotin (Vorstufe von Vitamin A, Antioxidans, Zellschutz, Wachstum, Fortpflanzung, Sehvermögen), Vitamin E (Antioxidans, Zellschutz) und Vitamin D (Immunsystem, Einlagerung von Kalzium in die Knochen). Getrocknete Steinpilze und frische Steinpilze glänzen beide mit vielen wichtigen Inhaltsstoffen.

Getrocknete Pilze sollten vor der Zubereitung gründlich unter kaltem, fließendem Wasser gewaschen werden. Anschließend werden sie gewässert. In diesem Einweichwasser lösen sich wasserlösliche Vitamine und Geschmacksstoffe. Damit wir diese nicht verlieren, verwenden wir das Einweichwasser auch für die Zubereitung. Die Geschmacksstoffe bereichern dabei zusätzlich das köstliche Gericht.

Steinpilze sind Wildpilze und können Giftstoffe wie Cadmium und Blei enthalten. In bestimmten Gegenden in Mitteleuropa können sie seit dem Reaktorunfall in Tschernobyl teilweise immer noch radioaktiv belastet sein. Aus diesem Grund sollten Steinpilze nur einmal pro Woche gegessen werden, eine Menge von 200 g frischen beziehungsweise 25 g getrockneten Steinpilzen pro Person gelten als unbedenklich. Schwangere, stillende Mütter und Kleinkinder sollten aber auf Steinpilze gänzlich verzichten.

Zutaten:

 

25 g getrocknete Steinpilze

1 rote Zwiebel

2 Knoblauchzehen

300 g braune Champignons

80 g Pecorino Romano

2 – 3 EL geriebener Parmesan

2 EL natives Olivenöl

Salz, Pfeffer

1 EL Bratöl, z.B. raffiniertes Rapsöl

frisches Basilikum

schwarzer Pfeffer aus der Mühle

 

Pasta:

160 – 200 g Vollkorn Bandnudeln

Zum Anrichten:

 

frisches Basilikum

 

Außerdem:

eine sehr große antihaft beschichtete Pfanne mit Deckel – 28 cm Durchmesser -

einen großen Topf für die Pasta

Zubereitung Wässern der getrockneten Steinpilze:

 

Wichtig!

 

Lange genug, bevor man mit dem Kochen beginnen möchte, sollte man auf der Verpackung lesen, wie lange die getrockneten Steinpilze gewässert werden sollten. Ich habe Packungen gefunden, bei denen die getrockneten Steinpilze 15 Minuten gewässert werden sollten, andere 30 Minuten und bei wieder anderen 60 Minuten. Dies bitte für die Planung der Zubereitung berücksichtigen.

 

Ausreichend Zeit für das Wässern der Steinpilze einplanen:

 

1. 25 g getrocknete Steinpilze mit kaltem Wasser gut abspülen, mit 250 ml kaltem Wasser bedecken und je nach angegebener Zeit auf der Packungsanweisung die Pilze einweichen.

 

Zubereitung Steinpilz Sauce und Pasta:

 

Zeitgleich wird das Wasser für die Pasta zum Kochen aufgesetzt und das Öl in der Pfanne für die Steinpilz-Sauce langsam erhitzt:

Pasta kochen:

 

1. Reichlich Wasser in einen großen Topf füllen, zum Kochen bringen, das Wasser salzen, die Pasta hineingeben und nach Packungsanweisung al dente kochen.

2. Die fertig gekochte Pasta unter die Steinpilz-Sauce heben und vorsichtig unterrühren.

 

Zubereitung Steinpilz-Sauce:

 

1. 1 EL Bratöl, z.B. raffiniertes Rapsöl in einer großen, antihaft beschichteten Pfanne geben und langsam erhitzen.

2. Eine rote Zwiebel schälen, halbieren, in kleine Würfelchen schneiden und in die Pfanne geben.

3. 2 Knoblauchzehen häuten, kleinschneiden, zu den Zwiebeln geben, sobald die Zwiebelwürfelchen etwas andünstet sind und zu duften beginnen.

4. 300 g braune Champignons waschen, in Scheiben schneiden, in die Pfanne geben und bei hoher Temperatur anbraten.

5. Eingeweichte Steinpilze ausdrücken, in die Pfanne zu den Champignons geben und 5 Minuten mit geschlossenem Deckel kräftig anbraten. Das Einweichwasser nicht wegschütten, es wird anschließend benötigt. Alle Pilze gut anbraten, bis sie zu duften beginnen. Ab und zu umrühren, anschließend immer Deckel auf die Pfanne geben.

6. Das Einweichwasser der Steinpilze hinzufügen und weitere 5 Minuten mit geschlossenem Deckel kochen. Bitte auf der Verpackung die Zubereitungsempfehlung wie lange die Steinpilze gekocht werden sollen, beachten. Dies ist je nach Hersteller unterschiedlich. Die Steinpilze laut der Zubereitungsempfehlung auf der Verpackung entsprechend lange kochen.

7. 80 g Pecorino Romano reiben und in die Sauce geben.

8. 2 – 3 EL geriebener Parmesan unterrühren.

9. 2 EL Olivenöl unterrühren.

10. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

11. Die al dente gekochte Pasta in die Pfanne geben, unterrühren und nun ist das köstliche Pilz-Pasta-Gericht fertig.

 

 

Anrichten:

 

1. Die Pasta mit der Sauce auf Teller verteilen und schwarzem Pfeffer aus der Mühle darüber streuen.

2. Basilikum waschen, klein hacken, über die Pasta verteilen und genießen.

Tipp 1:

Was könnte man dazu reichen? Ein frischer Salat mit Zwiebeln, Radieschen-Scheiben, roter Paprika und grünem Salat passt hervorragend dazu. Ganz nach Lust und Laune kann der Salat auch mit Salatgurken, Möhren-Stückchen oder Tomaten zubereitet werden.

Tipp 2:

Sehr schön sieht das Gericht aus, wenn man es mit essbaren Blüten wie Veilchen oder Kapuziner Kresse Blüten dekoriert.

IMG_10387.JPG